Mittwoch, 1. Mai 2019

Klima-Special---Das 'Denkgarten'-Dossier zum Thema

INTRO:
Wenn in unseren Zeiten und Tagen, ….mit reichlichst Daten, Fakten und Zahlen eingespeist und eingepreist von allerhand 'Instituten' und Aktivisten aller Richtungen 'belegt' und flankiert den Weg in die breitere Öffentlichkeit finden....und dennoch in all diesen Aktivitäten die eigentliche Dimension, die mit dem Klima-Wandel in die menschliche Erkenntnis-H e r a u f-Forderung* tritt (und massivst auf der Matte steht) außen vor bleibt,…. dann kann bestenfalls einiges auf der Zeitschiene abgefangen werden. 

Mehr aber (leider) auch nicht!....und das in der 'Tiefe der Zeit' unbesehene und unbearbeitet gebliebene wird uns bald....und allenfalls in etwas nuancierten Realisierungen....wieder 'auf die Füße fallen'...!!
So wichtig es also ist, dass man sich den technischen H er a u s-Forderungen (denen in vielen Fällen nicht die Dimension einer 'akuten Hilfeleistung' und somit ihre zeitnotwendige Berechtigung abgesprochen sein soll)....widmet, so wichtig ist aber zumindest a u c h in ein wesentlich erweitertes *Verständnis zu kommen, warum wir als spirituell eingebundene  MenschenGemeinschaft es mit einer weltweiten 'Klima-Krise' als HERAUF-Forderung zu tun haben!...!
In der Tiefe der Sache geht es daher um wesentlich erweiterte Erkenntnis-Schritte von der UMwelt in die wesenhafte MITwelt:

  
                                 



  
_____________________________________________






Klima-Special:
Wenn dem bekanntem Statement, das da heißt „Allen unseren Krisen liegt letzendlich eine spirituelle Krise zugrunde“ auch in Fragen der 'Klima-Krise' etwas abgewonnen werden kann, so könnte es nun dringlichst an der Zeit sein, die 'spirituellen Hinter-und Untergründe' in die 'Klima-Betrachtungen' einzubeziehen.
Über den "menschengemachten Klimawandel" vermag man weitestgehend nur auf der Schad-'Stoff'-Ebene zu sprechen....und von da aus allenfalls auf die Klimaveränderungen früherer Erd-Epochen abheben. Stichwort: 'Klimawandel gab es schon immer'!
Leider ist mit 'Klimawandel gab es schon immer' nix anderes formuliert, als wenn man behaupten würde, weil Klein-Fritzchen mit 18 Monaten bei Versuchen ins Gehen zu kommen mit dem Kopf vor die Wand läuft, es sich bei wiederkehrendem 'gegen die Wand laufen' mit 48 Jahren, um einen Vorgang aus identischen 'Beweg-Gründen' handeln würde.
Kurzum: Fritz unterscheidet sich NICHT von Fritzchen ....und das 'Tasten im Raum' ist dazu mit 48 geistes-qualitativ unterschiedslos.
Und genau auf diesen 'qualitativen' Unterschied käme es e i g e n t l i c h an..!!

Denn genauso wie 'Fritzchen' und 'Fritz' auf sehr unterschiedlichen geistigen Stufen in dem gleichen, aber durch den Zeitverlauf sich entwickelnden 'Organismus', stecken (der eben durch den Entwicklungs-Gang durch die Zeit nicht mehr d er s e l b e  ist) genauso wenig ist ein heutiger „Klimawandel“ mit irgendeinem Klimawandel in vergangen Erd-Zeiten zu vergleichen!
HEUTE liegt dem Klimawandel noch etwas anderes zugrunde: Es sind eben nicht nur 'Schad-Stoffe' die heute (gewissermaßen 'Fritz' mit 48 Jahren) wirken, sondern, ja, wie soll man das nennen, die 'Schad-Ideen'?...die Schad-Mentalprojekte?....die Schad-Weltverneinungs-Machenschaften?. ..?
Also, die großen 'Welt-Vernichtungs-Orgien des DENKENS mitsamt ihrer eingebauten A-MORAL gegenüber aller wirklich freien Zukunft und Entwicklung des Menschen und der MitWelt !'
Wirkt das 'anthropogen' und gewissermaßen als 'ResonanzRückkopplung' bis in das 'Klima' und seine 'Wandlungen' hinein. ..?
Also, Klima als 'Resonanz-Ebene' viel weiter gedacht.....!

Und da nix so dringlichst auf der Matte steht, als dass wir endlich ganz andere Beziehungen zwischen 'Menschlicher Mentalität und Moral' und irdischen 'Elementar-Gewalten' zulassen, als diejenigen, die über die Stoffes-Ebenenen ...eben den „Schad-Stoffen“ der Erd-Hülle 'eingelagert werden....und weiterhin nicht zu den tiefer sitzenden 'Schad-Ideen' (Hilfsbegriff) durchdringen, dann kommen wir an das EIGENTLICHE, das gewissermaßen ' in der Tiefe der Zeit' unserer Bewusstwerdung harrt, leider nicht heran!...!!

So sei ein Kernbereich der dringlichst anstehenden Bewusstwerdung hier vermittels einer Aussage Rudolf Steiners benannt:
"Daher hat diese Wissenschaft kein Bewußtsein von den intimeren Zusammenhängen des Menschenlebens mit dem kosmischen Leben. Die Art und Weise, wie heute auf der Erde Wind und Wetter verlaufen, wie also der Rhythmus unseres äußeren Klimas sich vollzieht, ist im wesentlichen das Fortschwingen von Rhythmen, die durch das Rechtsleben im sozialen Organismus vergangener Zeiten veranlaßt worden sind. Der Mensch steht einmal mit der äußeren Wirklichkeit, auch der natürlichen Wirklichkeit, in einer gewissen Beziehung. Und es ist notwendig, einzusehen, daß dasjenige, was sich als Rechtsgebiet um uns herum entwickelt, nicht etwas bloß Abstraktes ist, was die Menschen begründen, was entsteht und wieder verschwindet, sondern das, was zunächst ideell ist, was zunächst im Rechtsgebiete lebt, es lebt in einer späteren Zeit des Erdendaseins in der Atmosphäre, in den Schwingungen, in der ganzen Konfiguration, in den Bewegungen der Atmosphäre." (Lit.: GA 199, S. 217f)

Nun könnte es m.E. eine der wichtigsten Fragen sein, ob Steiner mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit „....
einzusehen, daß dasjenige, was sich als Rechtsgebiet um uns herum entwickelt, nicht etwas bloß Abstraktes ist, was die Menschen begründen, was entsteht und wieder verschwindet, sondern das, was zunächst ideell ist, was zunächst im Rechtsgebiete lebt, es lebt in einer späteren Zeit des Erdendaseins in der Atmosphäre, in den Schwingungen, in der ganzen Konfiguration, in den Bewegungen der Atmosphäre" etwas für unsere Zeiten und Tage SEHR beachtenswertes gesagt hat.

Ganz besonders beachtenswert v
or dem Hintergrund der aktuellen Meldungen in Richtung "Die Welt rüstet auf"!
Ja, „Die Welt rüstet auf“. Militärisch. Und von den bekannten dumpf-dröhnenden geistigen Abdankungen gegenüber allen eigentlich ZeitErforderissen im Gewand 'atomarer Strategien' und 'Nuklearer Teilhabe' etc. als 'geistige Normalitäten' maskiert, sei denn assoziativ das von Steiner zum "Rechtsgebiet" gesagte in die 'Rüstungsgebiete' erweitert. (Die ja auch letztendlich mit allen "Rechtsgebieten' in Beziehung stehen!) Ist „was die Menschen begünden“ ...“was zunächst ideell ist“ HIER und JETZT auch in in die mittel-und langfristige "Art und Weise, wie heute auf der Erde Wind und Wetter verlaufen, wie also der Rhythmus unseres äußeren Klimas sich vollzieht" einzubeziehen. (!??!)
Lässt sich also auch sagen, dass das zunehmend beklagte „Klima-Chaos“ mit den Chaos-und Welt-Venichtungs-Bereitschaften der Menschheit (natürlich sang-und klangvoll und ggf. mit reichlichst 'Militärischen Ehren' und ausgebufften 'Strategien' flankiert) zusammenhängt?
Kurzum: „Klima Chaos“ für 'Lebens-Zusammenhang-Chaoten'?...?

Nochmal in Kürze: Damit soll nicht alles was im Bereich der 'Schad-Stoffe' gesehen und angegangen wird, in Abrede gestellt werden.....


.
....und manchmal scheint es beinahe so, als wenn die Welt ein 16 jähriges Mädchen braucht, damit einige wichtige Fragen wenigstens mal vor dem 'Zeitfenster' ins Sichtfeld geraten. Und auch das sei nur kurz angemerkt: Ohne eine Agentur, die sich auf ihr Handwerk versteht, kommt eine 16jährige vom Vorplatz des Schwedischischen Parlaments wohl kaum nach Davos, nach Brüssel oder gar noch nach Rom zum Papst....das mag alles irgendwie 'gelenkt' sein....ändert aber nix am Kern der Botschaft, sich der weltweiten 'Luft-Verschmutzung' endlich mal AKTIV zu widmen....!!
Vor dieser generell notwendigen 'Ansage' empfinde ich die gesamte ...leider auch von etlichen 'Intellektuellen' und gar 'Spirituellen' mitgepushte und fatalerweise auf einer materialistisch Erfassung (die eben den tieferen Ursachen hinzurechnen ist!..!!)  der 'Klima-Veränderungen' beruhende sogenannte Klimafakten-Kampagne gegen Greta Thunberg als ziemlich 'bescheiden'.  Das schenkt sich bestenfalls 'hüben' und 'drüben' nix.

Denn da wird letztendlich beidseitig nur die „Stoff-Ebene“ gesehen, bedient und sich gegenseitig...und öfteren mit reichlich Schwindel- und Lügen-Vorwürfen attackiert....was für die 'tobenden Oberflächenbewegungen' ganz förderlich sei dürfte...aber trotzdem ...oder gerade deswegen eine Erfassung dessen, was uns gewissermaßen in der Tiefe der Zeit über die 'Klima-Krise' entgegentritt, wohl eher behindert.

Wilfried Michalski

_________________________________________________________________________



Ergänzend noch einige Texte und weiterführende Links:


"
KlimaWandel-Die zwei Seiten einer Entwicklung: 
Eine Quetsch-Zange hat ZWEI Backen.
Die 'Treibhausgase' (als Sammelbegriff für globale Luft-Verdreckung) sind die eine Backe der Zange. Die andere ….und weitestgehend ausgeblendete... Backe ist die In-Welt-Katastrophe, die der Um-Welt-Katastrophe vorausgegangen ist!

Es müssen endlich BEIDE Backen der Quetsche ins Blickfeld kommen. ..!
Ohne eine Realisierung der vorausgegangenen 'Denk-Katastrophen' und ihrer Überwindung durch ein weitaus umfassenderes Verständnis der Lebens-und Wesens-Zusammenhänge von 'Mensch-Erde, Kosmos' werden wir allenfalls und bestenfalls 'etwas Zeit gewinnen'....und die eigentliche Frage an uns ALLE, an unser Welt-und Menschenverständnis….und als Frage 'hinter' den Klima-Entwicklungen.... doch unbeantwortet lassen.
Kurzum: An b e i d e n Seiten der 'Quetsche' muss nun 'entgegengehebelt' werden. Nur eine Seite zu sehen und einbeziehen zu wollen, greift immer zu kurz! So wenig wie es ausreicht, nur eine 'technische' Ebene sowohl in der Problem-Entstehung als auch seiner Bewältigung sehen zu wollen....so wenig reicht es aus, nur eine spirituelle (und/oder sonstwie 'kosmische') Dimension der Klima-Veränderungen in Betracht zu ziehen. Es müssen nun b e i d e Seiten gesehen und angegangen werden: Zum einen, die technische Ebene mit sofort einsetzbarer 'Umwelt-Technik'....insbesondere in Form massenhaft installierten solaren Energie-Erntern (im Verbund von Bauen-Siedeln-eMobilität)....und zum anderen, mit einer kräftigen Erkenntnis-Erweiterung in Richtung der WESENS-Zusammenhänge, die den Menschen als Um-Welt (besser MitWelt) umleben...und umw i r k e n! Also eine WIRKlichkeit im eigentlichen Begriffs-Sinn sind!...!
Und diese WIRKlichkeiten warten a u c h auf den Menschen …. dass er  e n d l i c h  seine Aufgabe und Verantwortung auf und mit der Erde versteht....und e r g r e i f t! ( Und manchmal stelle ich mir vor, dass die in diesen WIRKlichkeiten AnWESENden schier in Verzweiflung geraten, wenn mancherorts so salopp postuliert wird: „Der Mensch braucht die Erde, aber die Erde braucht den Menschen nicht“!)
_________________________________________________________________________________


DIE ERDE.....Versuch einer Erweiterung vom 'Technischen' ins 'Lebendige'. (Text von 2013)
Wenn ich Nachrichten zum „Weltklima“ mit Bekundungen von der schützenswerten „Mutter Erde“ lese, habe ich des öfteren den Eindruck, da wird eigentlich gar keine „Mutter“ vermutet, sondern eher eine „Kosmos-Maschine“!
Was da auf den Plan tritt, und sich zur Bewältigung der Umwelt- und Klimakatastrophen anempfiehlt, kommt mir doch ziemlich 'technisch' und herzlich wenig 'lebendig' vor.
Die „Mutter“ wird zwar ggf. sogar 
'auf der Intensivstation' verortet etc., doch die gesuchte Hilfe und Heilung soll sich gleichsam aus einem Riesenaufgebot an 'Apparate-Medizin' ergeben.
Der Schwerpunkt der weltweiten 'Umweltpolitik', das wird wohl kaum zu bestreiten sein, liegt eindeutig im Kontext 'technischer Problembewältigung'.
Für jede Regung von „Mutter Erde“ gibt’s einen 'technischen Sensor. Jedes 'Beben' soll ertastet und jedes 'Klima' mitsamt 'Wandel' soll verzifferbar sein und vorausberechnet werden können.
Im Allgemeinen, so mein Eindruck, kommt man über eine allenfalls gleichnishaft und 'prosaische' Erfassung der Mutter Erde nicht hinaus.
„Mutter“ hat, aller Umwelt-'Prosaik' zum Trotz, irgendwie zu 'funktionieren' ...und wenn sie schwächelt, kommt man mit 'Klammern und Hebeln' und letztendlich sogar .....'Geo-Engineering'!
Angesichts dessen frage ich mich von Tag zu Tag mehr, was daran so schwer ist, die Erde endlich als das zu erfassen, was sie wahrhaftig ist: Ein LEBEWESEN im Kosmos!
Den ganzen Text gib's hier: https://denkgarten.blogspot.com/2013/08/die-erdeversuch-einer-erweiterung-vom.html


________________________________________________________________________

Zum immer wieder virulenten Thema des Weltklimas, des 'Klimawandels', der Klimakatastrophen und dem Streit darüber, ob der Klimawandel 'anthropogene' Ursachen hat, möchte ich noch einmal auf eine Sicht der Dinge verweisen, die zwar völlig jenseits aller gängigen Klimawissenschaften steht, die ich aber dessen ungeachtet dennoch für beachtenswert halte.
Dazu stelle ich eine einfache Zentral-Frage noch einmal in den Raum:
'Wie menschenfühlig wird das Wetter?'
„Wetterfühlige Menschen“ gehören zu unserem Sprach-und Begriffsschatz. 'Menschenfühliges Wetter' wohl kaum.
Aber genau in diese fehlende Begrifflichkeit einer den Menschen gegenüber mit eigenen Wahrnehmungsqualitäten, die bis in ein 'Fühlen' hineinreichen, ausgestatteten Umwelt (treffender als wesenhafte MitWelt zu bezeichnen) ist die 'Klimatologie' zu erweitern.
Damit soll nicht das gängige Erkenntnisspektrum der 'Klimawissenschaften' in allen Teilen in Abrede gestellt in werden. Aber es muß nun unbedingt durch ein erweiterte Erfassung der 'Klima-Komponenten', wenn schon nicht grundsätzlich neu 'fundamentiert', so doch zumindest 'ergänzt' werden!

https://denkgarten.blogspot.com/2019/01/klima-wandel-und-menschen-werke.html

_____________________________________________________________________

Das Klima ändert sich..... weil wir uns nicht ändern!?!


(Original-Text in der Erstfassung bereits von 2003)

Jedes Jahr ein neues „ Jahrhunderthochwasser"...oder eine "nie gemessene Trockenheit“....
.....Stürme und Orkane, auch in Europa, die in dieser Häufung und Intensität ohne Vorbild sind. 
Ungeheure Schadenssummen durch Ereignisse, die so noch nicht da gewesen sind und von denen die Klimaforschung sagt, dass sie in der Zukunft zunehmen und weitaus größere Schäden verursachen werden. 
Schäden, die die uns in Kategorien treffen können, die uns bisher als Folge von kriegerischen Auseinandersetzungen bekannt sind.

https://denkgarten.blogspot.com/2013/06/das-klima-andert-sich-weil-wir-uns.html´


________________________________________________________________________________

Kann "Mutter Erde" zurückschlagen...und wenn ja, warum?

Ich möchte aus aktuellem Anlass und angesichts der auch in Deutschland sich verstärkenden Naturkatastrophen einige auszugsweise Textpassagen hier noch einmal, sozusagen als 'Ableger' in den 'Denkgarten' einbringen, die bereits in anderen meiner Blogs* veröffentlicht wurden.
Im ersten 'Ableger' ( Erstveröffentlichung im Sept. 2011) geht es zwar in der Hauptsache um Erweiterungen unserer Wahrnehmung hinsichtlich der Atomenergie, aber das ist ohne Mühe auch auf andere Gefährdungen des Erden-Lebens durch den Menschen übertragbar.
Kern der 'Anfrage' sind die Verbindungen des Mentalen der Menschen mit dem Elementaren der Erde 
und der damit einhergehenden NOTwendigkeit den  'vorsorgenden Katastrophen-Schutz' in die Bereiche der menschlichen 'Mental-Projekte' zu erweitern.


Im letzten Jahr (2010) kam mir, auf dem Umweg über den Lesetisch meiner Tochter, der Roman "Der Schwarm" von Frank Schätzing in die Hände.
Erst habe ich nur mal so 'hineingelesen'. Dann kam ich aber schon nach einigen Seiten nicht mehr aus dem Lesen raus … und habe so den ganzen Roman innerhalb einiger Tage 'verputz'.

In dem – überaus spannend geschriebenen- Roman geht es, kurz zusammengefasst, um eine sich zunehmemd vernetzende und letztendlich weltweit agierende Offensive von Meeresbewohnern diverser Gattungen gegen den Menschen und dessen Umtriebe und technische Manifestationen in den Weltmeeren. Das fängt an mit dem Angriff bisher harmloser Makrelen auf ein kleines Fischerboot vor Peru, geht weiter über kleinste Würmer, die sich in unterseeische Steilhänge an Küsten Norwegens bohren und diese kollabieren lassen, durch Rutschungen und Meeressenkungen ausgelöste Tsunamis, Angriffe von Orcas auf Touristenschiffe und etliche andere Ereignisse, die man kurzum benennen könnte: Das Meer ist die Dummheit und Hybris der Menschheit kräftig satt und haut dieser die Folgen ihres Handelns mit gewaltigen Katastrophen um die Ohren. 
Das Interessante an der Geschichte - und der Grund, warum ich das hier einbringe- aber ist, dass irgendwann eine der Hauptfiguren des Romans darauf kommt, dass diese Angriffe nicht aus einer tumben Sphäre biologischer Instinkte kommen können, sondern von einer überragenden Intelligenz, älter als der Mensch, koodiniert und gelenkt sein müssen.
Beim Lesen dieser Stelle, an der jemand dahinter kommt, was da eigentlich los ist, hatte ich das Gefühl, dass der Autor da unversehens eine Wirklichkeit beschreibt, die mich auch schon seit geraumer Zeit 'umtreibt': 
Die Lebensebenen der Erde sind intelligent und vernetzt!


Das Meer ist nicht bar jeglicher reaktiver Qualitäten gegenüber dem Menschen! Es kann mit seinen 'Bewohnern' zum Gegenangriff übergehen!

Ist das nur Fiktion?
Nur Romanstoff für das Abenteuer im Lesesessel?
Oder kann so etwas – jedenfalls in der Richtung – wirklich geschehen? 
(Nicht nur hinsichtlich des Meeres, sondern auch auch in anderen Naturbereichen)


https://denkgarten.blogspot.com/2013/06/kann-mutter-erde-zuruckschlagenund-wenn.html

Montag, 11. März 2019

Atomenergie und künstliche Radioaktivität-Der leise 'Gegen die ganze Welt Krieg'!


Zum 8. 'Fukushima-Gedenktag' ein Beitrag aus dem Archiv: (2012)


Wir sind Teilhaber und Zeitzeugen eines neuen und so noch die dagewesenen Weltkriegs.
Nur, dass es bei diesem Krieg nicht mehr um die „kriegerischen Auseinandersetzungen“ von Völkern und Nationen geht, sondern um einen Krieg gegen die gesamten lebendigen Grundlagen des Planeten!
Neu ist dieser Welt-Krieg insbesondere dadurch, dass er mit einer absoluten Nichtwahrnehmbarkeit einhergeht: Radioaktivität riecht nicht, lärmt nicht, drückt nicht, zieht nicht, ist unsichtbar und bleibt jeder direkten menschlichen Sinneswahrnehmung entzogen!
Es ist nach der „Havarie“ in Fukushima sehr viel über Gefahren gesagt und geschrieben worden. Gefahren für die Menschen, Gefahren für Tokio, Gefahren fürs Gemüse, den Fisch etc. und vor allem Gefahren für die Wirtschaft, den Export usw..
Und wenn man z.Zt. die langsam verebbenden Nachrichten zu Fukushima sieht, dann ist auf die national-heroische Phase des opferbereiten Untertanen dort längst die der Ökonomie des billigsten Einsatzes und des geringsten Widerstandes gefolgt.
Japan nimmt es hin, dass Tepco seine 'Atom-Ausputzer' aus den untersten gesellschaftlichen Rängen rekrutiert und unter erbärmlichsten Sicherheitsstandarts in die Reaktor-Ruinen schickt. Das Zwangsinstrument zu diesem „Räum-Kommando“ entsteht durch 'Alternativlosigkeit' der ganz anderen Art, nämlich auf der Einkommensseite der Betroffenen. Wer Familie hat und diese ernähren will, muß auch einen solchen Job annehmen.
(sehr eindrücklich dargestellt im Frontal 21-Beitrag vom 4.10.2011:
https://www.youtube.com/watch?v=Bxu5Z1F4Xgg

Schon allein an dieser Praxis lässt sich exemplarisch ablesen, wie 'heruntergekommen' die ganze Atomtechnik in sich ist.
Da werden unter Risiko der größtmöglichen Verseuchung großflächiger Lebensräume über einige Jahrzehnte Milliarden eingenommen … und wenn dann doch eines Tages das „technisch Unmögliche“ eintritt, macht man sich im Zuge breit angelegter Verschleierung und Desinformation vom Acker und überlässt die „Ruinen“ den bereits „Ruinierten“!
Da zeigt sich schon anfänglich und stellvertretend für andere 'führende Industrienationen', wie teuer uns der einige Jahrzehnte erzeugte „billige Atomstrom“ noch zu stehen kommen wird.
Und die Überlassung der (Atom) Ruinen an die Ruinierten wird in den nächsten Jahren, auch jenseits brutal-kapitalistischer Umtriebe, noch zunehmen.
Denn auch hier kommt ins Spiel, was Kern-Thema dieses Blogs ist: Atomenergie und künstliche Radioaktivität in ihrer eigentlichen Vernichtungs-Wucht gegenüber allem Lebendigen!
In den ersten Tagen nach der "Havarie von Fukushima" hat man mit einer gewissen Erleichterung darauf hingewiesen, dass die Radioktivität durch einen 'günstigen Wind aufs offene Meer getrieben' worden sei.
Und was macht die Radioaktivität über dem Meer?
Sie regnet irgendwann ab!
Durch Abregnen kontaminiert sie das Wasser? ( Zusätzlich zu dem, was schon aus Fukuskima direkt an „kontaminiertem Kühlwasser“ ins Meer geflossen ist.)

Und das Wasser?
Ist chemisch gesehen eine „wässrige Lösung“.
Und geistig gesehen?
Selbst wenn man, sozusagen als 'gestandener Zeitgenosse', mit dem 'Geistigen in der Welt' nicht allzuviel anzufangen weiß, kann einem, jedenfalls wenn man nicht so schläfrig in der Welt steht, dass man sogar seine eigenen Träume komplett verschläft, eigentlich nicht entgangen sein, dass das Wasser bis in die Traumbilder hinein mit „Bewusstsein“ zu tun hat.
„Wasser ist Leben“ heißt es kurz und bündig!
Richtig! Wasser ist zutiefst mit allem Leben der Erde verbunden!
Kann (muss) aber, mit einem erweiterten 'Lebensbegriff', das Wasser der Weltmeere, über seine materiellen Grundbedingungen für die 'Biosphäre' hinaus, als 'Welt-Stoff' mit geistiger Bedeutung gesehen werden?
Hat das Fließen, Strömen und Beleben das im Wasser wirkt eine geistige Voraus-Setzung und einen 'Nachklang' in alles Lebendige hinein?
Ist letztendlich das Wasser der Meere auch als 'großflächiger Anker' eines kosmisch-irdischen Bewusstseins zu sehen?
Nach meiner Sicht der Dinge ist dem so!
Das Wasser der Welt ( vor allem das Salz-haltige ihrer Meere) ist zutiefst mit dem Bewusstsein allen Lebens verbunden!
Und was ist dann folgerichtig die radioaktive Verseuchung der Meere, über die Schädigungen im Biologischen hinausgehend, noch?
Bewusstseinsverseuchung!
(Der Begriff "Bewusstseinsverseuchung" wird vielen einigermaßen befremdlich erscheinen, ist aber das was man sich vorstellen muß, was eben in der 'Tiefe des Menschen-Wesens' ausgelöst wird.)
Womit bezahlt die Menschheit demnach also, jenseits verseuchter Fische und Algen etc., noch den „billigen Atomstrom“?
Schleichendes Herabdämmern der Bewusstheit!
Schleichender Substanzverlust im Denken!
Langsames 'Ausdünnen' der Vitalität! (Vita=Leben)
Und das bis in die allgemein gesellschaftlichen und politischen Ebenen hinein!
Nun, dümmer als jetzt, kann die Gesellschaft im Allgemeinen und die Politik im Besonderen doch kaum noch werden, wird wohl mancher einwenden.
Doch das bleibt abzuwarten.
Ich möchte dahingehend nicht zu weit 'spekulieren', aber ich rechne damit, dass man in den nächsten Jahren und Jahrzehnten an einer nicht zu übersehenden Zahl von Menschen einen eigenartigen 'inneren Substanzverlust', gleichsam eine Verantwortungs-Entkernung festzustellen haben wird.(Bewusstseinsdefizite und inneren Substanzverluste, die man geradezu mit einem 'Gähnen über dem Abgrund' beschreiben könnte, sind sicherlich auch -und namentlich in der jüngsten- Geschichte bis in die Gegenwart hinein zu verorten. Ich fürchte aber, dass die langfristigen Mental-Wirkungen künstlicher Radioaktivität alles bisher gesehene noch weit übertreffen werden.)
Über all diese Folgen für den Menschen und seine Um-Welt hinaus, ist aber aber noch zu fragen, was passiert mit dem Wasser selbst, wenn nun in Fukushima Millionen Liter Kühlwasser radioaktiv (d.h. mit dem Materie-Tod) verseucht und so mit dem absoluten Gegenteil seiner selbst – eben dem 'Leben' - "kontaminiert" wird?
Wenn das absolut Tote dem Lebendigsten und dem Träger allen Lebens geradezu eingeimpft wird!
Was passiert da im Leben – und im leben-wollen der Erde selbst?
Nix?
Sind das wirklich 'vernachlässigbare Kontaminationswerte' – fein verteilt – nahe an der Grenze der „Nachweisbarkeit“?
Sieht das Wasser – in seiner geistigen Welt-Qualität- das auch so?

Wie wird also das Wasser sich dazu verhalten?
Wird es still seine tiefste Vergiftung ertragen?
Oder wird es mit noch nie gesehenen Wasser-Gewalten reagieren?

Ich fürchte, dass schon eine bloße Frage in Richtung 'reaktives Wasser' bei den heutigen wissenschaftlichen Gepflogenheiten wenig Chancen auf ernsthafte Prüfung hat.
Wer wollte sich „wissenschaftlich“ darauf einlassen?
"Wissenschaftlich" weiß man heute zwar, dass die gängigen Weltmodelle nicht mehr aufrecht zu erhalten sind. Da weiß man auch, wie z.B. Hans-Peter Dürr* schreibt, "dass es Materie nicht gibt" - Jedenfalls nicht so, wie wir sie uns immer gedacht haben. Und trotzdem man sehr viel weiß, bzw. wissen könnte, kommt man im großen und ganzen nicht dazu, die Welt in ihrer materiellen 'Gestalt' als grundlegend geistig verortet zu erfassen!
Wer wollte also ernsthaft und "wissenschaftlich" darauf verweisen, dass uns z.B. die gesamte „Frühwarn-Technik“, die wir mit Millionenaufwand erfinden, konstruieren und in den Meeren versenken, nichts helfen wird, wenn wir nicht vorher gewissermaßen ein Frühwarnsystem im eigenen Bewusstsein installiert haben und das Wasser an und für sich – und seine zunehmende Eigen-Bewußtheit und Resonanzfähigkeit begreifen.
Eine zunehmende Eigenbewusstheit und Resonanzfähigkeit,insbesondere des Wassers, ist, nach meiner Sicht der Dinge, der 'Ort' an dem die Evolution in der Jetztzeit stattfindet!
( Hier im Blog schon mehrfach in formelhafter Kurzfassung benannt: Das Elementare der Erde kommt zunehmend in Wahrnehmung und Resonanz zum Mentalen der Menschheit ---- Da die 'Resonanzen' - vor allem in ihrer katastrophalen 'Ausbrüchen' auf der Zeitschiene verzögert und versetzt erscheinen, werden sie, mit dramatischen Folgen für die Menschheit, nicht mit den eigentlichen Auslösern in Verbindung gebracht.)

Was also steht an?
Ein grundlegender Paradigmenwechsel in der Natur-Erkenntnis in Richtung ihrer tieferen „Lebendigkeit“ einhergehend mit einer radikalen, extrem beschleunigten Umsteuerung auf den Gebieten der Technik!! Stichwort: Erneuerbare Energien!
Kurzum: Wenn wir nicht begreifen, dass uns letztendlich das Entsetzen nicht minder erfassen sollte, wenn die Radioaktivität aufs Meer, denn in die Metropolen treibt, bleibt uns das Wesentliche verschlossen.... und das Tor zu weiteren Katastrophen wird sperrangelweit geöffnet! ( Dass die erste Sorge des Menschen dem Menschen gilt, ist selbstverständlich - aber ebenso selbstverständlich sollte werden, dass Radioaktivität immer schädigt .. auch die Luft und das Meer! )
Die Verbreitung von künstlicher Radioaktivität ist, wie schon eingangs gesagt, eigentlich eine Kriegshandlung.
Ein gegen die ganze Welt-Krieg!
Das muss jeder sich endlich in aller Klarheit vor Augen führen!
Ein Krieg, der dadurch besonders gefährlich wird, da er in der eigentlichen Dimension seiner vernichtenden Tiefe unerkannt bleibt!
Nur, unerkannte Wirk-lichkeiten führen nicht zu Aufhebung der Wirkung!
Schon ein Sprichwort sagt: „Unkenntnis schützt vor Strafe nicht!“

Fukushima war (und ist) das schrille Läuten einen „Welten-Weckers“.
Wenn auch dieses 'Läuten' im großen und ganzen ungehört verhallt … und der leiseste und umfassendste aller Weltkriege fortgeführt wird, halte ich Folgen, die uns noch sehr lange Zeit buchstäblich in Mitleidenschaft ziehen werden, für schier unvermeidlich.


Wilfried Michalski

Montag, 28. Januar 2019

Klima-Wandel und Menschen-Werke


Zum immer wieder virulenten Thema des Weltklimas, des 'Klimawandels', der Klimakatastrophen und dem Streit darüber, ob der Klimawandel 'anthropogene' Ursachen hat, möchte ich noch einmal auf eine Sicht der Dinge verweisen, die zwar völlig jenseits aller gängigen Klimawissenschaften steht, die ich aber dessen ungeachtet dennoch für beachtenswert halte.
Dazu stelle ich eine einfache Zentral-Frage noch einmal in den Raum:
'Wie menschenfühlig wird das Wetter?'
„Wetterfühlige Menschen“ gehören zu unserem Sprach-und Begriffsschatz. 'Menschenfühliges Wetter' wohl kaum.
Aber genau in diese fehlende Begrifflichkeit einer den Menschen gegenüber mit eigenen Wahrnehmungsqualitäten, die bis in ein 'Fühlen' hineinreichen, ausgestatteten Umwelt (treffender als wesenhafte MitWelt zu bezeichnen) ist die 'Klimatologie' zu erweitern.
Damit soll nicht das gängige Erkenntnisspektrum der 'Klimawissenschaften' in allen Teilen in Abrede gestellt in werden. Aber es muß nun unbedingt durch ein erweiterte Erfassung der 'Klima-Komponenten', wenn schon nicht grundsätzlich neu 'fundamentiert', so doch zumindest 'ergänzt' werden!
Denn es geht in der Tiefe der Sache nicht nur um weltweite Reduktion von 'Schad-Stoffen', sondern um die Bereinigung der Welt auch von 'Schad-Ideen'! (mir fällt kein anderer Begriff ein)
Mit 'Schad-Ideen' meine ich die grundlegende Anschauung, dass zur technokratischen Unterwerfung der Erde jedes Mittel recht und kein Risiko (der Mit-Welt gegenüber) zu groß ist.
In weiten Teilen der technischen Eroberung der Erde und ihrer 'Rohstoffe' geht der letzte Funken Rücksicht über Bord....und bis in die letzte Krume und die letzte Gesteinsspalte hinein wird alles der ökonomischen Ausbeutung und Ausquetschung unterworfen.
Ebenso werden Pflanzen und Tiere im Großmaßstab auf die untersten Stufen der bloßen 'Vernutzung' degradiert ...und jeder 'eigenen' Daseinsberechtigung beraubt.
Wenn die Erde die tumbe Veranstaltung im Kosmos wäre, für die sie nahezu ausschließlich gehalten wird...und im allgemeinen naturwissenschaftlichen Weltverständnis ihren fest angestammten Platz hat, dann würde 'Mutter Erde' still, klag -und folgenlos ihre Bahnen ziehen...und 'kein Lüftchen würde sich rühren'...
WENN...
Wenn es so wäre! Aber so ist es NICHT!
Denn die 'tumbe Erde', die sich gemäß den Anschauungen gängiger Natur-Wissenschaft in ihren materiellen Dimensionen erschöpft, ist eine ILLUSION!
Es gibt nichts, das letztendlich so wenig tragfähig ist, wie die 'Weltanschauung' einer NUR materiell zu verortenden Erde! Eine Welt, die sich allein durch funktionale Beziehungen erklären und gestalten lässt, ist eine Fiktion....und letztendlich eine für den Menschen tödliche!
Die 'tödliche Fiktion' findet sich auch in dem immer wieder angeführten Verweis auf 'frühere Erdepochen' und die damaligen Klima-Wandel. Diese ganze 'gab es doch immer schon'- Argumentationskette, die fatalerweise von sehr vielen 'Intellektuellen' und ansonsten 'kritischen Zeitgenossen' ( leider auch von diversen Anthroposophen, die eigentlich allesamt und grundlegend wissen müssten, das die Erde seit ca. zweitausend Jahren mit der Auferstehung des Christus ein anderer Planet!..!! geworden ist) mit verbreitet wird, hat jedoch den tief sitzenden Denk-Fehler, dass die Erde gar nicht als lebendiger Organismus erfasst wird. Denn als 'Organismus' hat die Erde gewissermaßen eine 'Biographie'! (Oder eine 'Geo-Graphie' im tieferen Sinne) Die Erde ist ein sich durch den Zeitengang 'entwickelnder' Planet. Entwicklung beinhaltet jedoch, dass 'Heute' etwas aus ganz anderen inneren 'Beweg-Gründen' in Erscheinung treten kann als früher. Auch aus der menschlichen Biographie weiß man, dass biologische Reaktionen, in verschiedenen Altersstufen auftretend, zwar identische Symptome zeigen können,...aber aus ganz anderen Ursachen resultieren!
Vor diesem Hintergrund geht jeder Verweis auf "Klimawandel gab es doch immer schon" völlig an einer lebendigen Erfassung des 'Erd-Organismus vorbei! HEUTE hat der Klimawandel' ganz andere Ursachen als jemals vorher in der Erd-Geschichte! ...und er ist "anthropogen"....!
Meine persönliche 'Kurzformel' zu den tieferen Umgestaltungsprozessen im Verhältnis Mensch-Erde und Erde-Mensch lautet: Das Mentale der Menschheit gerät in zunehmende reaktive Korrespondenz zum Elementaren der Erde!
In diesen formelhaften Kontext stelle ich auch die 'Menschenfühligkeit' des Wetters.
Wird diese 'Korrespondenz' des Mentalen mit dem Elementaren nicht als NEUE 'Schnittstelle' evolutiver Prozesse erkannt und schleunigst in die allgemeine Natur-Wissenschaft (und 'Klimatologie') einbezogen, drohen der Menschheit schwerste Schädigungen, da sie einen buchstäblich wesentlichen Raum der Lebens-WIRKlichkeiten nicht beachtet.
Daher sollte ein 'Lernen aus der Katastrophe' auch diese Aspekte mit einbinden.
_______
Kurzum: Wenn zu den 'Bollwerken gegen die Fluten' nicht die 'Bollwerke' gegen die brutale 'Welt-Vernutzung' hinzu treten, werden wir in nicht ferner Zukunft vor den nächsten "Jahrhunderfluten" (oder 'Jahrtausendstürmen' oder was auch immer) stehen.
(Selbstverständlich soll damit nichts gegen die akute Erstrangigkeit einer umfassenden Hilfe für die Betroffenen gesagt sein. Aber sobald man über die Ursachen der Flutkatastrophen diskutiert, gehört die hier dargestellte Erweiterung des Ursachen-Spektrums m.E. unbedingt dazu!)

Wilfried Michalski


______________

Ergänzend sei auf ein Audio verwiesen:


Montag, 7. Januar 2019

Interview Ken Jebsen mit Franz Alt. (Einige notwendige Anmerkungen)

Wenn zwei Menschen miteinander sprechen, die man beide schätzt, und in dem Gespräch eine ebenso verdrehende wie verheerende Ansicht über den 'Kreuzestod des Jesus' in die Welt gesetzt wird, dann ist es nicht unbedingt einfach, in der Sache die richtigen Worte zu finden.
Aber auch bei Menschen, die einem eigentlich sehr sympathisch sind, sollte es wenigstens versucht sein. So sind die folgenden Zeilen gemeint.
Franz Alt spricht im Zusammenhang von Ökologie und Friedenspolitik vielschichtig von „Jesus“. Das dürfte auch durchaus hinreichend sein, wenn man, durch die Fokussierung auf die von 'Jesus' gelebte tiefe Menschlichkeit, des heutigen Menschen Beziehungen und Aufgaben gegenüber den Mitmenschen, der Natur und letztlich 'aller Kreatur', den Zuhörern (und Lesern) darstellen will.
Dass eine allgemeine Bewusstwerdung in Richtung 'Schöpfung bewahren' und 'Friedenspflicht' insgesamt mehr als notwendig ist, dürfte wohl unbestritten sein...und ist daher auch immer zu begrüßen!

Daher möchte ich es grundlegend auch so ansehen, dass sowohl Franz Alt als auch Ken Jebsen dieses Interview aus erkenntnis-und friedensimpulsierenden Motiven heraus und mit den besten Absichten geführt haben.
Doch auch gute Absichten vermögen offensichtlich nicht vor einschneidensten Fehlgriffen zu bewahren...!
Der größt denkbare 'Fehlgriff' (zurückhaltend formuliert) ist in der Passage des Videos zu finden, wo Franz Alt den tatsächlichen Tod des 'Jesus' aufhebt und in die Ränge einer vorübergehenden Betäubung verweist. (Ab ca. 56.Min.) 'Jesus' ist demnach nicht 'richtig gestorben' und war daher auch nicht wirklich tot, ...sondern in einem „Nahtodeserlebnis“ ...aus dem er dann auch nicht 'auferstehen' brauchte, sondern er befand sich in einer 'drei Tage währenden Bewusstlosigkeit' aus der er „durch Freunde, die dafür gesorgt haben, dass er wieder zu Bewusstsein kam....auferweckt wurde“.  Nachdrücklich weist Franz Alt zum Schluss dieser Passage (ca. 58.25 Min) darauf hin „Jesus ist wieder aufgewacht aus seiner Bewusstlosigkeit“....was dann noch von Ken Jebsen abschließend begleitet wird „...es ist wie jemand der eine schwere Krise durchgemacht hat....oder, der dem Tod nochmal von der Schippe gesprungen ist.“ Soweit die Kern-Passage um die es mir geht ...und der ich auch meine 'Anmerkungen' im Kern widmen möchte.
(Einschub: Eigenartigerweise aber auch sehr bezeichnenderweise ist von 'Christus' in dem ganzen Geschehen seitens Franz Alt nie die Rede.....und nur Ken Jebsen gebraucht manchmal die Bezeichnung 'Jesus Christus', das aber so, als handele sich da eher um einen 'Hausnamen'. 'Christus' gewissermaßen als der Hausname des Jesus.)

Im Christentum gibt es von Paulus bis zu etlichen Mystikern durch alle Jahrhunderte die Aussage, dass mit der Auferstehung des Christus das gesamte Christentum steht und fällt: „....so wäre unsere Lehre tot, und tot auch unser Glaube“ (Paulus)
Und das sehe ich ebenso:  Die Auferstehung, die m.E. einhergeht mit einer g e i s t i g  vollgültigen und vollmächtigen Durchdringung der 'Daseins'-Sphäre, die der Tod in dieser Welt ist, ist das absolute Zentral-Ereignis zur Begründung eines neuen Entwicklungs-Zusammenhangs von Mensch, Erde und Kosmos!...!!
In dieser 'Auferstehung', die letztendlich nur als in einen Entwicklungs-Prozess einmündend verstanden werden kann, wurde 'alle Kreatur', und insbesondere der Mensch in seiner Verantwortungs-und 'MitSchöpfer-Dimension', mit NEUEN und  s o  noch nie auf dieser Erde dagewesenen Lebens-Kräften keimhaft 'verwoben'.
Dieses, so könnte man sagen, durch die Auferstehung des Christus 'generierte' NEUE im Bereich der 'Lebens-Substanz-Kräfte', ist der zentralste Entwicklungs-Punkt für die gesamte gemeinsame Evolution von Mensch, Erde und Kosmos. Hier ist das Wort von „...Ich mache alles Neu“ in eine wahrhaftige WIRKlichkeit getreten. Es kommt über die Auferstehung TATsächlich ALLES in einen neuen Lebens-Kräfte und Entwicklungsrahmen. ..!

Wer, jedenfalls unter diesen Aspekten, das Christentum um den wirklichen Tod des Christus ...und somit auch um seine TATsächliche Auferstehung 'entkernt', greift damit letztendlich den realen und helfend-heilenden 'Substanz-Kern' der ganzen Welten-Zukunft an. ..!

D a s, so muss man unbeschadet jeder persönlichen und aus anderen Gebieten sich ergebenden Sympathie feststellen, ist es, worum es dabei 'in der Tiefe der Sache' letztendlich geht!

Es kann also in der Erfassung von Tod und Auferstehung des Christus nur um ein erkenntnis-begründbares Bejahen einer wirklichen TATsache...oder deren Verneinung gehen. Da ist dezidierte Entschiedenheit aus der Sache selbst heraus unvermeidbar....und diese hat dann auch unvermeidlich die Entscheidung (bewusst oder unbewusst) im Schlepptau, ob man daran mitwirkt, dass unsere heutige Welt von der dringend und buchstäblich not-wendigen (die Not wendend) spirituellen Wahrnehmungserweiterung von den wirklich NEUEN (kosmischen) TATsachen berührt werden kann,...oder eben nicht.
Kurzum: Dass bei Franz Alt lediglich 'Jesus' als der 'schlichte Mann aus Nazareth' als Inbegriff vorbildlichster Menschlichkeit und nachdrücklichstem Engagement für Frieden, Ökologie und Schöpfungsbewahrung übrig bleibt, ….der tiefer (und letztlich bis in kosmische Weiten) veranlagte 'Auferstehungs-Impuls' des Christus jedoch nicht nur übersehen, sondern verneint....und mit dem „Jesus in einer Nahtodeserfahrung“ letztendlich auch 'ausradiert' wird.....das ist in aller Schärfe zu sehen....und m.E. auch zu benennen! Denn wenn Franz Alt recht hätte mit seinem lediglich "bewusstlosen Jesus", dann wäre OSTERN die größte Farce im Kosmos!..!

Da das Interview-Video 'Ken Jebsen und Franz Alt' viele Zugriffe hat, kann nur gehofft werden, dass sich an dieser zentralen Christentums-Entkernung (zumindest hier und da) ein ebenso freundlicher wie sachlich notwendiger Widerspruch entzündet.


Wilfried Michalski

_________________________________________________________________________________









Mittwoch, 29. August 2018

Besprechung: Frank Schätzing, Die Tyrannei des Schmetterlings

Besprechung: Frank Schätzing, Die Tyrannei des Schmetterlings

KurzInfo: Wer eine spannende Story über die Möglichkeiten und Perspektiven der künstlichen Intelligenz lesen möchte, ist mit „Die Tyrannei des Schmetterlings“ bestens versorgt!

Die Beschreibung und Aufhellung mancher KI-Ambitionen wie der 'Hilfe für die Menschheit', endgültige Eliminierung der Krankheit, Besiegung des Todes durch Anschluss des Menschen-Geistes an eine maschinell generierte 'Ewigkeit', die großtechnisch organisierte Hoffnung auf kühner Vervollkommnung des Lebens selbst ...und deren sofortiger Adaption (und mehr oder weniger hingenommener oder aktiv unterstützter ) Umpolung durch das Militärische, z.B. durch diverse KI-Aufrüstungen von Tieren und Insekten....und deren äußerst brutalem Einsatz, ist absolut lesenswert.

mehr dazu hier: https://drive.google.com/open?id=1Dfjz2zt-sylIrwSwm_4ZZ83kNLezjcO6

Dienstag, 6. Februar 2018

Sonntag, 7. Januar 2018

2018: Alarmstufe Rot für die Erde



Die Überlebensfrage: WER ist die Erde?
Vom technisch-geologischen Know how zum spirituell-kosmischen Know who.
Einige Anmerkungen zu einer unbedingt notwendigen Erweiterung unseres Verstehens der Erde ...und ihrer Lebendigkeiten.
Die zerstörerischen 'Mental-Projekte' der Menschheit und die Resonanzen des Welt-Klimas: Gibt es nur "wetterfühlige Menschen" oder auch 'menschenfühliges Wetter'?

Wahrnehmungs-und Erkenntniserweiterungen auf allen Ebenen buchstäblich notwendig. Dahingehend ein leider unvermeidlicher Einbezug des (ansonsten sehr geschätzten) Eugen Drewermann.
Einige Schluß-Bemerkungen zur geistig umkämpften Stellung des Menschen und der sehr fragwürdigen Tendenz ihn auf sein irdisches Leben zu reduzieren....und im Signum dieser Reduktion in die ''Irrelevanz' zu verweisen.___________________________________

Zur ungemein wichtigen Erkenntniserweiterung in Richtung einer kosmischen Dimension des Menschen-Wesens sei ergänzend auf ein kürzlich veröffentlichtes Audio verwiesen: Rudolf Steiner, Vom nachtodlichen und vorgeburtlichen LEBEN: 
https://youtu.be/en7p0e2m7q0


Freitag, 5. Januar 2018

Rudolf Steiner, Vom nachtodlichen und vorgeburtlichen LEBEN

"Denn niemand kennt das Leben, der den Menschen nur im Zusammenhang mit dem Erdendasein zu betrachten in der Lage ist"           
Rudolf Steiner
__________________________________________________

Friedensfähigkeit durch einer erweiterte Menschen-Erkenntnis?

Vor dieser Frage soll nichts unversucht bleiben:



Dienstag, 15. August 2017